Archive for April, 2010

Ideen zum selber machen

Beinahe 9 Jahre hat die Mitarbeit bei der Heimwerkerzeitschrift selber machen angedauert. In dieser Zeit haben wir viele Ideen entwickelt, Möbel gestaltet, aber auch komplette Raumlösungen entworfen. Ideen für Nischen – Ideen mit Billy – Ideen für Kinder – Ideen für Bäder – Vitrinen – Hochbetten – Küchen - und - und - und……. Insgesamt drei komplette Ordner voll mit Ideen, die lange nicht alle umgesetzt werden konnten.

Anfangs waren nur die Ideen gefragt, aber nach kurzer Zeit griff man auch auf die handwerklichen Fähigkeiten zurück. So baute ich die Prototypen der Möbel für die Fotoproduktionen im selber machen Atelier. Immer mit den Mitteln und Werkzeugen eines Heimwerkers. Die aufwendigsten Möbel wurden sogar als Baupläne veröffentlicht, die der Heimwerker noch heute bestellen kann.

Immer wieder wurden als Grundlage für die Möbelideen Teile von Ikea eingesetzt. Noch heute ist dies ein Ansatz für preisgünstige und trotzdem individuelle Möbel.

Bei den Raumlösungen wurde nach Möglichkeit immer auf bestehende Locations zurück gegriffen. Hier sollten detailgetreue und fachgerechte Lösungen umgesetzt werden. Die erforderlichen Installationen wurden immer schrittweise dargestellt.

Eine Küche wurde nicht einfach nur eingebaut, sondern es wurden noch Möglichkeiten aufgezeigt, wie man Nischen oder auch Blenden sinnvoll nutzen kann.

Die Mitarbeit in der Redaktion war eine große Bereicherung für unser Büro. Die Herausforderung war das Entwerfen unter der Vorgabe der Umsetzbarkeit mit einfachen Mitteln und mit sehr kleinem Kosten- und Zeitrahmen. Trotzdem sind viele schöne Dinge enstanden, die tausendfach nachgebaut wurden.

Teppichausstellung Noack Lübeck

Vor über 10 Jahren haben wir das Ladengeschäft für Noack Lübeck gestaltet. Vor ein paar Tagen kam eine Mail von Herrn Sellmann mit der Aussage “Nach wie vor halten wir unseren Laden für absolut top. Auch speziell unsere Lieferanten äußern sich bei Besuchen speziell mit ihren Geschäftsführern immer wieder positiv”. Das spricht für unsere Einstellung kein modisches Design für Projekte zu entwickeln, die eine hohe Investition erfordern.

 

 

Auf insgesamt 450m² wurden Ausstellungsflächen für Bodenbeläge und Dekorationen, sowie Büroarbeitsplätze untergebracht. Die Muster der Bodenbeläge werden auf Schiebetüren präsentiert, dahinter sind die Produktinformationen und Handmuster untergebracht. So wirkt die Ausstellung immer aufgeräumt und vollständig.

 

Die Dekorationen werden im Schaufensterbereich auf besonderen Präsentern gezeigt. Weiter besteht die Möglichkeit lange Stoffschals, oder auch andere Dekorationen an einer 14m langen Neonkontur abzuhängen.

 

Auch für die weiteren Noack Ausstellungen in Rellingen, Schwerin und auch Viebahn in Möllenhagen sind wir ebenfalls verantwortlich.

Light + Building 2010 / 2

dreizehngrad - zwei junge Designer, die das Holz zum Leuchten bringen. Lampenschirme aus dünnem Furnier sorgen für warmes Licht. Schlichtes Design und handwerkliche Qualität zeichnen diese Leuchten aus.

Diese Leuchten werden sicherlich bald an vielen Orten zu sehen sein.

Light + Building 2010

Der Besuch auf der Light + Building 2010 war sehr anregend und wir werden hier im Laufe der Zeit einige interessante Leuchten vorstellen.

Die Leuchte lucciola von viabizzuno ist ein Beispiel für den spielerischen Umgang mit dem Thema “Licht im Garten”. Eine Leuchte aus Carbonstäben, mit bis zu 3m Länge. Am Ende befindet sich eine LED / 1W,  die mit einer kleinen Glaskuppel abgedeckt ist. Der Lichtpunkt bewegt sich sanft im Wind hin und her und kann vielseitig im Garten platziert werden.

 

Natürlich kann diese Leuchte auch im Innenbereich eingesetzt werden. Weitere Auskünfte zu dieser Leuchte erhalten Sie bei Mense Licht, oder beim Hersteller.

Messedesign für Finnforest

Vor einigen Jahren hat sich durch meine Mitarbeit bei der Zeitschrift “selber machen” der Kontakt zu Finnforest, ehemals Louis Krages ergeben. Nach einigen Möbelentwürfen, kam der Auftrag für einen ersten Messestand mit 30m². Dieser sollte mit eigenen Mitteln in der Werkstatt von Louis Krages gebaut werden. Aus einem Stand wurden fünf und die Fläche wuchs bis auf 200m². Präsentiert werden sollten Holzprodukte für den Innenausbau und die Nachhaltig der Produktion.

 

Ein Stand auf der DIYTEC in Köln wurde ganz aus Papier, das auf Stahlrahmen gespannt wurde gebaut. Für das Branding sorgten die großen Logos auf den Papierbahnen, die dann von innen beleuchtet wurden. In Raumboxen wurden die Holzvertäfelungen und das Parkett beispielhaft ausgestellt. Es entstand eine ruhige und entspannte Standatmosphäre, die sich sehr positiv auf die Messegespräche auswirkte.

 

Ein weiter Stand auf der Bau in München, sollte die Möglichkeiten von Kerto zeigen. Ein Schichtholz, welches vielseitig im Baubereich als Konstruktionsholz eingesetzt werden kann. Der Messestand wurde als Bühne gestaltet und komplett aus Kerto hergestellt. Allein der vordere Träger hatte eine Spannweite von 11m und war absolut freitragend.

 

Messedesign ist ein höchst spannender Bereich. Neue Ideen sind gefordert, Experimente durchaus erlaubt. Diese werden oft nur für einen kurzen Einsatz entwickelt und müssen einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Bibliothek und Entertainmentcenter

Gute Freunde von uns hatten einen Traum – eine Wand nur mit Büchern. Aber es sollte auch das neue Entertainmentcenter untergebracht werden. Dies aber möglichst unsichtbar, wenn es nicht im Gebrauch ist. Die Raumhöhe ist beeindruckend, denn sie reicht bis zu 4,70m in den First. Es sollte ein Möbel werden, dass den Büchern und der Medientechnik einen ruhigen Rahmen bietet. Durchgängige Böden von 2,40m Länge, werden von einem breiten Rahmen, mit einer Höhe von 3,90m eingefasst. Das Möbel ist weiß lackiert und ist mit seiner Größe sehr beeindruckend. Trotzdem fügt es sich natlos in den Raum ein und gibt dem Ganzen eine gewisse Ruhe.

 

Das besondere an der Bibliothek ist die Front mit Namen “wave“. Diese kann bei Bedarf per Fernbedienung rauf und runter gefahren werden. Eine Herausforderung für den Innenausbauer! Aber nach intensiver Detailabstimmung und ein wenig Tüftelei, hat die Tischlerei Mario Beck eine gute Lösung erarbeitet. Eine weitere Besonderheit ist die CD-Schublade, die über die volle Breite reicht und wie ein Regalboden wirkt. Sie kann jedoch voll herausgezogen werden und bietet Platz für 400 CD´s.

 

Am Abend wird die Bibliothek dann stimmungsvoll durch direktes und indirektes Licht beleuchtet. Das Ganze zeigt, dass Bücher trotz moderner Technik immer noch einen besonderen Platz in unserem Leben haben können.

Der Spezialist für Teppichausstellungen!

Es war einmal vor fast 20 Jahren…. da bekam ich meinen ersten Auftrag für eine Teppichausstellung. Erst sollte ich nur ein Display für eine Werksvertretung in Norderstedt entwerfen und daraus wurde gleich eine gesamte Ausstellungsfläche von 225m². Eine Austellungsfläche für einen namenhaften, designorientierten Hersteller von Tepichböden.

 

Es sollte eine Ausstellung mit einem neuen Ansatz werden. Design und Beratung sollte aus meiner Sicht im Vordergrund stehen. Ein Atelier, in dem Planer mit ihren Bauherren die richtigen Bodenbeläge finden sollten. Dementsprechend hatte ich den großen Raum durch Wandelemente und Podeste in mehrere Bereiche gegliedert. Die Idee setzte sich durch und die Ausstellung wurde intensivst genutzt. Noch heute besteht die Raumgestaltung in ihrer ursprüglichen Form und wurde noch erheblich erweitert.

 

Dies war der richtige Start für das Planungsbüro für Raumgestaltung. Danach folgten viele weitere Austellungen verschiedenster Größen, von 20 – 500m², für Bodenleger, Objekteure und Raumausstatter. Wir entwickeln immer wieder individuelle Lösungen für die Bodenbelagsbranche und sind hier durchaus als Spezialisten anzusehen.

 

Ein ganz besonderer Dank an dieser Stelle an meinen verstorbenen Vater Peter Meyer. Er hat 50 Jahre mit und für die Bodenbeläge gearbeitet. Hieraus ist auch meine besondere Beziehung zu dieser Branche entstanden.

Büroloft in Hamburg

In einem Gewerbeobjekt der Fa. Kluxen Immobilien  in zentraler Lage in Hamburg, das ursprünglich von einem Elektrogroßhandel genutzt wurde, sollte eine vielseitige Nutzungsmöglichkeit geschaffen werden. Auf ca. 1.400m² haben wir ein Projekt entwickelt, das verschiedene Nutzungen zulässt. Es gibt Büroflächen, die komplett oder auch einzeln vermietet werden können. Es sind Konferenzräume vorhanden, sowie Technik- und Archivflächen. Große Freiflächen in der Mittelzone bieten die Möglichkeit von Ausstellungs- und Eventflächen. Vorgabe für den Umbau war eine kostengünstige Lösung, die aber den Designanspruch nicht vernachlässigt. So wurden die Deckenflächen und die Bestandswände einfach geweisst. Alle Installationen wurden sichtbar auf Kabeltrassen verlegt und die Möblierung stammt aus einer Konkursmasse. Das Ganze unterstreicht aber den Loftcharakter und wirkt frisch und großzügig.

 

Der Entwurf basiert auf der Idee “red boxes”. Diese verteilen sich in der gesamten Mittelzone und nehmen die Konferenz-, Technik- und Archivräume auf. Später sollen diese im anschließenden Bauabschnitt fortgeführt werden. Vom Eingang hat man einen Durchblick bis in die hintere Zone. Der Empfangsbereich beinhaltet auch die Konferenzräume. Diese “red boxes” sind mit hohen Glasfeldern versehen, damit eine optische Anbindung nach Außen gewährleistet ist.

 

Die Mittelzone mit großen Freiflächen ist mit einem Tresen ausgestattet und lässt sich sehr vielseitig für Events und Austellungen nutzen. Sehr gut denkbar ist auch ein “showroomcenter” für verschiedene Hersteller, die gleichzeitig Büros benötigen und zu Meetings einladen können.

 

Die Büroflächen haben unterschiedliche Größen und liegen an der Fassade. Sie sind durch Wände mit großen Glaselementen von der Mittelzone abgegrenzt und man spürt auch hier die Weitläufigkeit der Fläche.

 

Die Konferenzräume sind sachlich gehalten, aber trotzdem ist eine angenehme Arbeitsatmoshäre entstanden. Sie sind mit zeitgemäßer Technik ausgestattet und klimatisiert.

 

Durch das offene und großzügige Flächenkonzept ist eine vielseitige Nutzung entstanden, die jederzeit den Bedürfnissen neuer Mieter angepasst werden kann. Die Farbigkeit kann ohne großen Aufwand verändert werden und aus den “red boxes” können z.B. “black Boxes” werden.

Raumnot in Hamburg

Eine junge vierköpfige Familie in Hamburg kam Ende 2008 mit dem Auftrag aus einer Dreizimmerwohnung eine Wohnung mit 5 Zimmern zu machen. Natürlich auch mit Voll- und Duschbad. Die zur Verfügung stehende Fläche betrug 105m², der Kostenrahmen war genauestens definiert und die Zeit vom Entwurf bis zum Einzug war mit drei Monaten knapp bemessen. Im Urlaub wurde der Entwurf erarbeitet und per Mail abgestimmt. Schnell war ein passendes Grundrisskonzept entwickelt und die Umsetzung konnten beginnen.

 

Der Abbruch war schnell erledigt und der Umbau konnte beginnen. Die neuen Räume wurden mit Trockenbauwänden hergestellt, in denen auch ein Großteil der erforderlichen Installationen untergebracht werden konnte. In einem Deckenfries im Flur konnte die neue Verkabelung verlegt und gleichzeitig Spots eingebaut werden. So wurde eine Unterputzverlegung vermieden, die viel Staub und Aufwand bedeutet hätte. Eine schöne Lösung ist auch die Unterbringung der Durchlauferhitzer in der Vorwand. Diese sind jetzt mit einer Spiegeltür verdeckt.

 

Im Wohnzimmer ist die Küche durch eine halbhohe Wand abgeteilt, die die Bereiche gliedert, aber den Raum nicht völlig trennt. So bleibt der großzügige Gesamtraum erhalten. In den ehemaligen Durchgang ist eine Banknische eingebaut worden. Dadurch konnte auch noch der Essbereich im Wohnzimmer untergebracht werden.

 

Die Bäder sind auf kleinstem Rum enstanden und erfüllen trotzdem alle Anforderungen. In der Dusche gibt es ein flächenbündiges, satiniertes Glasfeld zum Vollbad, das ein wenig Tageslicht einfallen lässt. Die sauber ausgeführten Sanitärinstallationen und Fliesenarbeiten, geben dem Ganzen einen sehr hochwertigen Charakter, trotz des engen Kostenrahmens.

 

Der Einzugstermin und Kostenrahmen wurde eingehalten und das neue Grundrisskonzept passt genau zu den Bedürfnissen der Bauherren.

Teppichausstellung in Kiel Wellsee

Für die Teppichausstellung eines Großhändlers sollte ein neues Konzept entwickelt werden. Wir haben das Thema Teppich auf den Punkt gebracht und die Muster werden auf kreisrunden Flächen, die teilweise beweglich sind, präsentiert.

 

Regale mit Musterfronten bieten ausreichend Stauraum für größere Handmuster und Kollektionskoffer. Die Ausstellung hat somit immer einen übersichtlichen und aufgeräumten Charakter.

 

Der lange “Läufer” der Ausstellungsfläche wird an der Wand hochgeführt und ist mit Musterpunkten bestückt. Dahinter befinden sich weitere Musterregale.

 

Dies ist ein weiteres erfolgreiches Austellungskonzept für Bodenbeläge, welche wir bereits seit 20 Jahren entwickeln und umsetzen. Wir greifen hier nicht auf fertige Ladenbausysteme zurück, sondern entwickeln individuelles Design nach den Bedürfnissen der Auftraggeber. Sei es für 20, oder 500m² Ausstellungsfläche.

Return top

handwerktechnikdesign

Innenarchitektur ist die Verschmelzung von Handwerk Technik Design. Dies ist der Ansatz für unsere Arbeit.